Angebote des offenen Ganztages

OG bedeutet, dass wir vor und nach Ende des regulären Unterrichts ein Betreuungs- und Kursprogramm auf freiwilliger Basis anbieten. Freiwillig ist dabei die Anmeldung, wenn man sich aber für eine Teilnahme entscheidet, ist dies für ein Schulhalbjahr verbindlich. Das Angebot setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen, die nach den eigenen Bedürfnissen zusammengestellt werden können. Wir versuchen, das Kursangebot an Euren Wünschen auszurichten. Das bedeutet, dass es immer wieder Neuerungen im Angebot geben wird. Leider kommen auch wir nicht ohne Kursausfälle aus, wir sind aber bemüht, diese so gering wie möglich zu halten. Sollten Kurse einmal stattfinden können, informieren wir die Schüler über einen Aushang. Außerdem bemühen wir uns um eine rechtzeitige digitale Veröffentlichung

Die OGS-Zeiten:

Unsere Frühbetreuung:
ab 6:45 Uhr.

Das Mittagessen:
12:40 Uhr bis 13:00 Uhr.

Unsere Kurse:
Kurse von 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr

Unsere AGs
Die AGs starten zu unterschiedlichen Zeiten. Unter Bildungsangebot/AGs findet Ihr die Beschreibungen und die jeweiligen Zeiten.

Eine Gesamtübersicht der angebotenen Kurse und AGs sowie der Zeiten ist unter Service/Download-Center/Offener Ganztag (OGS) enthalten.

- Eure Busverbindungen werdet ihr rechtzeitig erreichen. -

Schaut vorbei, probiert es aus – wir freuen uns auf Euch!

Kontakt zu Frau Marienfeld, der Koordinatorin der OGS, findet ihr auf unserer Schulhomepage unter "Schulgemeinschaft".

Mittagessen

Das Mittagessen wird Montag bis Donnerstag durch den Catering-Service „Ninas Tischlein-Deck-Dich“ zu einem Preis von 3,00€ für Schüler*innen angeboten. Bitte beachtet, dass die Essensausgabe nur nach vorheriger Online-Vorbestellung und Vorlage eines gültigen Mensa-Ausweises erfolgt: https://schule-hohe-geest.sams-on.de.

Hausaufgabenbetreuung

Hier könnt Ihr unter fachkundiger Begleitung eure Hausaufgaben bearbeiten. Die HA-Betreuung ersetzt jedoch keinen Nachhilfeunterricht! Wir können hier aber einen festen Raum bieten, der es euch ermöglicht, in einer angemessenen Atmosphäre und unter Aufsicht eure Hausaufgaben zu machen.

Unser derzeitiges Kursangebot

Wir bemühen uns, Euch ein abwechslungsreiches und interessantes Programm anzubieten. Hier habt Ihr Raum für Eure Interessen, soziale Kontakte und Entspannung vom Schulalltag. Das Angebot ist vielfältig und wird laufend ergänzt, um es Euren Bedürfnissen anzupassen.

Das vollständige aktuelle Programm sowie die Anmeldeformulare und die Teilnahmebedingungen findet Ihr unter Reiter „Service“ im Download-Center.

Aikido

Kurs

Klassenstufe

Maximale Teilnehmerzahl

Kursleiter

Aikido alle 20 Detlef Kirchhoff

Aikido - Was ist das ?

Aikido ist eine der jüngeren wettbewerbsfreien Budo-Kampfsportarten aus Japan. Entwickelt wurde es ursprünglich von Morihei Uyeshiba (1883-1969). Üblicherweise wird in einem Aikidoanzug (ähnlich einem Judoanzug) trainiert. Dazu wird ein Gürtel in den Farben weiß/braun getragen. Aikido Meister (sogenannte Dangrade) tragen einen Schwarzgurt und einen japanischen Hakama (Hosenrock). Zu Beginn genügt als Erstausrüstung eine lange Trainingshose, ein T-Shirt und Socken/Badelatschen.

Aikido ist eine effektive Selbstverteidigungsform. Aikido unterscheidet sich hier aber deutlich von den anderen Budosportarten. Hier soll die Angriffsenergie aufgenommen, mit meiner eigenen im Einklang/Harmonie (= Ai) gebracht werden, dann umgelenkt und mit eigener Technik/Kraft (= Ki) auf einen möglichst sanften Weg (= Do) zurückgebracht werden. Es werden Würfe und Bodenhebel gelehrt. Die Bewegungen sind sehr flüssig. Ziel ist es, den Angreifer aus dem Gleichgewicht zu bringen, um ihn dann möglichst kraftlos zu werfen oder am Boden zu fixieren. Auch das richtige Abrollen (Ukemi) wird geübt. Im Aikido geht es nicht um Ringen und Raufen und nicht um Gewinnen oder Verlieren. Die Bewegungsabläufe sind komplex, aber gut zu lernen.

Gegenseitiger Respekt und Rücksicht sind selbstverständlich im Aikido. Die Hebel und Würfe sind durchaus wirksam und „schmerzhaft". Deshalb ist ein vorsichtiger Umgang miteinander unerlässlich. In diesem Angebot werden erste Techniken und die Grundsätze der Fallschule vermittelt. Auch wird es jeweils kurze Erläuterungen zum Aikido, den Hintergründen und den Begrifflichkeiten geben.

Floorball

Kurs

Klassenstufe

Maximale Teilnehmerzahl

Kursleiter

Floorball ab Jahrgang 8 20 Lukas Kömpf

Schnell, intensiv, einfach und sehr schweißtreibend - das ist Floorball (ehemals "Unihockey" genannt). Diese junge Sportart ist eine Mischung aus Feld- und Eishockey, gepaart mit der Fairness des Basketballs, bei der Kondition und Geschicklichkeit gleichermaßen trainiert werden, ohne dass der Spaß dabei auf der Strecke bleibt.

Gespielt wird mit einem leichten Kunststoffschläger und einem gelochten Ball. Ziel des Spiels ist es, im mannschaftlichen Zusammenspiel möglichst viele Tore zu schiessen. Floorball ist für alle Altersstufen und beide Geschlechter geeignet und es erfreut sich rasch wachsender Beliebtheit.

Der hohe Aufforderungscharakter macht süchtig. Wer einmal zum Schläger gegriffen hat, wird es immer wieder tun, zumal die notwendige Ausrüstung sehr preiswert ist. Vor allem Schnelligkeit, Koordinationsfähigkeit und Teamgeist sind für erfolgreiches Floorballspielen notwendig. Das einfache und verständliche Regelwerk dient der Förderung eines schnellen Spieles auf hohem technischen und taktischen Niveau.

Floorball ist für Schule und Verein geeignet und kann als Freizeit- oder Wettkampfsportart ausgeübt werden. Je nach vorhandenen Kapazitäten kann man in unterschiedlichen Varianten spielen. Die Königsvariante wird mit je fünf Spielern plus Torhüter gespielt und ist dem Eishockey recht ähnlich, jedoch ohne dessen körperliche Härte und teure Ausrüstung. Da technische Fertigkeiten und Raffinessen beim Floorball beinahe noch wichtiger sind, ist Floorball nicht nur für die Spieler, sondern auch für Zuschauer sehr attraktiv. Für die Schule eignet sich besonders Floorball Mixed, bei dem Mädchen und Jungen gemeinsam auf kleinere Tore ohne spezielle Torhüter spielen.

Grünes Klassenzimmer

Kurs

Klassenstufe

Maximale Teilnehmerzahl

Kursleiter

Das Grüne Klassenzimmer  Jahrgang 7-9 10 Dieter Horstmann

Wir erstellen zusammen ein „Grünes Klassenzimmer". Dabei achten wir auf Nachhaltigkeit und verwenden möglichst keine Nägel und Schrauben. Außerdem soll das Projekt mit dem „Natur und Erlebnispfad" und dem „Schulwald" zu einer Einheit zusammenwachsen, sodass es für alle Altersgruppen über viele Jahre nutzbar ist.

Für die Entwicklung eines gemeinsamen Konzeptes und die Verwirklichung des „Grünen Klassenzimmers" stellen wir uns folgende Fragen:

  • Wo machen wir das?
  • Wie machen wir das?
  • Welche Arbeitsschritte sind erforderlich?
  • Was wird an Werkzeug benötigt?
  • In welcher Reihenfolge geht man so ein Projekt an?
  • Welches Material wird benötigt und wie wird es transportiert?

Die Ausstattung kann von schlichten Holzbänken mit einer einfachen Überdachung auf einer Streuobstwiese bis zur Ausstattung mit Tafel, Pult und sogar Regalen inmitten eines dichten Waldes reichen... 

Tischtennis

Kurs

Klassenstufe

Maximale Teilnehmerzahl

 
Tischtennis alle ohne Beschränkung   Lukas Kömpf

Tischtennis ist eine Sportart mit Bällen. Man kann sie im Einzel spielen: Dann tritt ein Spieler gegen einen anderen an. Im Doppel spielen zwei gegen zwei.

Zum Spielen braucht man eine Tischtennisplatte. Die Spieler machen Punkte, indem sie den Tischtennisball mit einem Schläger aus Holz so über das Netz auf die andere Tischhälfte schlagen, dass der Gegner den Ball nicht mehr zurückspielen kann, ihn neben die Platte oder ins Netz schlägt. Der Spieler, der zuerst elf Punkte hat, gewinnt den Satz.

Jeder Ballwechsel beginnt mit einem Aufschlag. Dabei wirft der Aufschlagende den Ball in die Höhe und schlägt ihn so, dass er erst die eigene Tischhälfte genau einmal berührt und dann über das Netz auf die gegnerische Tischhälfte springt. Beim Rückschlag muss der andere Spieler den Ball direkt über das Netz auf die Tischhälfte des Aufschlägers zurückschlagen. Dann schlagen die Spieler den Ball so lange hin und her, bis einer einen Punkt oder einen Fehler macht.

Konfirmandenunterricht

Kurs

Klassenstufe

Maximale Teilnehmerzahl

Kursleiter

Konfirmandenunterricht ab Jahrgang 8 ohne Beschränkung  Pastor Oliver Opitz

Die Konfirmanden sollten vor dem Mai 2009 geboren sein, sodass sie bei der Konfirmation das 14. Lebensjahr vollendet haben. Jugendliche, die noch nicht getauft sind, erhalten vor ihrer Konfirmation das Sakrament der Taufe.

Das erste Konfirmandenjahr wird im Rahmen des offenen Ganztags in der Schule Hohe Geest stattfinden.

Neben der regelmäßigen Teilnahme wird erwartet, dass die Konfirmanden mindestens 18 Gottesdienste besuchen, Psalm 23, das Vaterunser, die 10 Gebote und das Glaubensbekenntnis auswendig lernen und an einer Konfirmandenfreizeit über ein Wochenende vor Ende des 1. Jahres teilnehmen. Am Ende der Konfirmandenzeit werden die Konfirmanden einen gemeinsamen Vorstellungsgottesdienst gestalten.

Am Anfang der Konfirmandenzeit werden die neuen Konfirmanden in einem Jugendgottesdienst am 15.8. um 18.30 Uhr in der Peter-Pauls-Kirche Hohenwestedt begrüßt. Das erste Treffen in der Schule findet statt am Donnerstag, 12.8.2021

Nähere Informationen bekommen sie bei Pastor Opitz (04871/3100 od. per E-Mail: pastor@opitz-ao.de)

Naturfreunde

Kurs

Klassenstufe

Maximale Teilnehmerzahl

Kursleiter

Naturfreunde alle 12 Lutz Henne

 

Offener Kurs

Kurs

Klassenstufe

Maximale Teilnehmerzahl

Kursleiter

Offener Kurs alle ohne Beschränkung  n.n.

Der offene Kurs: Heute so – morgen so!

Ihr habt heute Lust zu basteln? Oder doch lieber chillen, lesen, spielen, malen, quatschen mit Freunden?

Im offenen Kurs könnt Ihr je nach Lust und Laune das machen, wonach Euch ist. Was steht auf dem Programm?

  • basteln
  • malen
  • lesen
  • chillen
  • spielen
  • quatschen
Upcycling

Kurs

Klassenstufe

Maximale Teilnehmerzahl

Kursleiter

Upcycling Jahrgang 5-8 12 Lukas Garms

Alles für die Tonne - Alles aus der Tonne!

Wir fertigen Skulpturen, Gebrauchsgegenstände und kleine Möbel aus Müll und gefundenen Materialien an. Aus einer Steckdosenleiste entsteht ein Kerzenleuchter, aus kaputten Zollstöcken ein Bilderrahmen, aus verrosteten Fahrradteilen ein Hocker und aus alten T-Shirts ein Ballkleid. Dies sind nur ein paar Beispiele dazu, was wir alles nützliches aus dem produzieren können, was an anderer Stelle achtlos weggeworfen wird.

Denn Fakt ist: Wir produzieren viel zu viel und werfen dementsprechend auch viel zu viel weg. Allein in Deutschland werden im Jahr 417,2 Millionen Tonnen Abfall produziert. Wir werfen 16,6 Milliarden Einweg-Plastikflaschen im Jahr weg, dazu 10 Millionen Tonnen Altholz, dreieinhalb Millionen Fahrräder und 391.752 Tonnen Textilien! Im Bereich der Online-Versandhäuser werden jährlich 7,5 Millionen zurückgeschickte Produkte entsorgt, obwohl diese noch hätten verwertet werden können.

Im Kurs werden wir aus den alltäglichsten und unscheinbarsten aber auch aus den kuriosesten und fremdesten Materialien, schöne, nützliche und langlebige Gegenstände fertigen.

Als gelernter Tischler möchte ich handwerkliche Fähigkeiten der Holz, Metall- und Kunstoffverarbeitung vermitteln. Jedes Stück kann individuell gefertigt werden. Wir lernen Alternativen zur Wegwerfgesellschaft kennen, reparieren kaputte Elektrogeräte, gehen auf Müllsuche, erleben nachhaltiges Handeln auf praktische Art und Weise und lassen unserer Kreativität freien Lauf.

Jede*r Schüler*in kann sich individuell einbringen, denn Wünsche und Anregungen werden gern eingeflochten.