Soziales Engagement bei den "Special Olympics"

Schülerinnen und Schüler des Q1-Jahrganges arbeiten unterstützen Menschen mit Behinderung: Ein Bericht.

Die Hackdays 2020

Entwicklung von Prototypen, die unsere Schule besser machen

Vom 13-15. Januar 2020 fanden an der Schule Hohe Geest in Hohenwestedt zum zweiten Mal die Hackdays statt. Dieses Projekt von Make Your School soll die Begeisterung der Schülerrinnen und Schüler für technische Problemlösungen und das Programmieren wecken.

Das von der Klaus-Tschira-Stiftung maßgeblich unterstütze Projekt wird von Fachpersonal aus Industrie und Forschung begleitet. Am Montag befassten sich die Jugendlichen zunächst mit der Frage: Wie können wir unsere Schule besser machen?

Anschließend wurden technische Lösungen durchdacht und in Kleingruppen geplant und skizziert.

Die Schüler der neunten Jahrgangsstufe des Gemeinschaftsschulteils (Wahlpflichtunterricht/WPU: Technik) und des Gymnasialteils (Wahlpflichtunterricht/WPK MINT) begannen anschließend mit der Entwicklung ihrer Prototypen.

Im Laufe der drei Schultage entstanden unter anderem ein Bewertungssystem für Speisen und Service der Schulmensa, um objektiv auswerten zu können, wie das Angebot bei den Schülern ankommt.

Weiterhin wurde eine sog. ‘Tankeruhr‘ hergestellt, die zusätzlich zu Uhrzeit die Minuten als LED-Balken anzeigt und bei jeder vollen Stunde den Klang eines Nebelhorns erklingen lässt.

Eine Gruppe entwickelte einen funktionsfähigen Reinigungsroboter, um die Unterrichtszeit in den Technikräumen nicht durch das abschließende Saugen mit einem klassischen Staubsauger zu verkürzen.

Die Steuerung der Prototypen wurde in den meisten Fällen durch Arduino-Mikrokontroller realisiert.

Bei der abschließenden Präsentation am Mittwochnachmittag konnten alle Schüler stolz ihre funktionierenden Prototypen vorstellen. Dass diese auch nach den Hackdays noch weiterentwickelt und optimiert werden, ist eins der Ziele des Projektes.

 

Alexander Kimm, Lehrkraft für Technik

Baking American recipes

Die Klasse 8b beschäftigt sich seit Schuljahrbeginn mit dem Thema "USA" im Englischunterricht. Im Rahmen einer 1-Minuten-Präsentation, die sich mit "American food" befasste, kam der Vorschlag aus der Klasse, doch einmal gemeinsam amerikanische Rezepte auszuprobieren. Nach einem ausgiebigen Auswahlprozess, gab es am Ende eine eindeutige Entscheidung für Pancakes und Brownies. Diese bereiteten wir dann Anfang November in der Schulküche zu. Die Schüler*innen hatten viel Freude an der gemeinsamen Zubereitung, die nebenbei noch mathematische Fähigkeiten im Umrechnen der amerikanischen auf deutsche Maßeinheiten erforderte. Die Ergebnisse konnten sich sehen (und schmecken) lassen, wie die kurzen Posts der Schüler*innen hier zeigen!

Workshop-Premiere an der SHG

Am 10. Dezember hat uns die NADA, die nationale Doping Agentur besucht. Die beiden jungen Mitarbeiter Denise Möller und René Garbsch hatten uns einen spannenden Exkurs zum Thema Doping mitgebracht. Sie sind auch selbst im (Leistungs-)Sport tätig und standen unseren Fragen Rede und Antwort. Die NADA ist sozusagen der deutsche Repräsentant und Vermittler der internationalen Doping Agentur (WADA). Abwechselnd wurden uns Informationen mittels einer PowerPoint-Präsentation geliefert und wir haben dazu Aufgaben erledigt, die anschließend im Plenum besprochen wurden.

Schwerpunkt dieses Doping-Exkurses war die eigene Ernährung. Wir haben Langzeit-Essenspläne von Sportlern untersucht und versucht, diese mit dem neu erworbenen und dem vorhandenen Wissen aus dem Sportunterricht zu verbessern. Ziel war es dabei, zugunsten einer gesunden Ernährung auf Nahrungsergänzungsmittel zu verzichten, da diese ohnehin weniger effizient sind als eine ausgewogene Ernährung. Für Sportler ist dabei besonders zu beachten, dass viele Nahrungsergänzungsmittel Stoffe enthalten, die nicht im Leistungssport zugelassen sind.

Gegen Ende des Tages wurde dann zum Doping selbst übergegangen. Die App der NADA wurde uns vorgestellt: Dort können wir alle nicht zugelassenen Stoffe finden und erfahren, was diese im Körper bewirken und in welchen Produkten sie enthalten sind. Abschließend wurde uns mit einem emotionalen Film vor Augen geführt, was Doping - spätestens wenn es an die Öffentlichkeit gelangt - mit einer Sportlerkarriere anstellen kann. Ein Ex-Radsportler erzählt darin, wie es bei ihm zum Doping kam und dass es den Sport für ihn endgültig zerstört hat. In diesem Teil des Workshops wurde vermehrt die Medienwirkung sowie Kommerzialisierung des Sports und der damit verbundene Erfolgsdruck thematisiert und kritisiert.

Rückblickend kann ich von einem interessanten und vor allem vielseitigen Tag mit hoher Beteiligung seitens der Schülerinnen und Schüler des Sportprofils sprechen. Mit uns wurde die Dopingproblematik nochmals vertieft und wir erfuhren alles aus erster Hand und von echten Sportlern. Uns wurden zahlreiche Informationen geboten und nahegebracht, die auch für das eigene Leben relevant sein werden.

Marvin, Q2d

Weihnachtsbaum der Schule Hohe Geest

In diesem Jahr hat die Klasse der 6g den Schul-Weihnachtsbaum festlich geschmückt und gestaltet.

Mit viel Mühe, Freude und kreativem Einsatz haben die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband im Vorwege gebastelt - gut unterstützt durch das Klassenlehrerteam und die Schulsozialarbeit. Ihr Engagement für die Schulgemeinschaft wurde anschließend durch gemeinsames Spielen und weihnachtliche Kekse belohnt.

Vielen Dank an die Klasse 6g!

Brigitte Wendel, Schulsozialarbeit
Heiko Greve, Klassenlehrer

Eröffnung der SchulKinoWoche

Die Sinne fürs Lernen öffnen

 

Die Gelegenheit, durch gezielte Erlebnisse schulisches Lernen zu vertiefen, bietet für alle Schulen deutschlandweit die Schulkinowoche. Gerade der Deutschunterricht profitiert von den pädagogisch wertvollen Filminhalten, die sich nahtlos in die Curricula der Jahrgänge einpassen. In dem Film der diesjährigen Auftaktveranstaltung zur SchulKinoWoche Schleswig-Holstein, „Rocca verändert die Welt“ von Katja Benrath, gelingt es einem 11-jährigen Mädchen, ihre Welt mit ihrer Unkonventionalität und Lebensfreude anzustecken und zwischenmenschliche Grenzen aufzubrechen.

Da nicht nur Vertreter des Ministeriums und des Organisationsteams, sondern auch der im Film mitwirkende Lars Nagel aus Hamburg zu Gast waren, konnten die 6a des Gymnasiums unserer Schule wie auch zwei weitere anwesende Klassen aus Neumünster Fragen aller Art stellen und natürlich Selfies mit dem Schauspieler machen. Das Interesse der Schüler galt neben dem Beruf des Schauspielers tatsächlich der Außenseiterthematik, sodass der im Deutschunterricht behandelte Jugendroman „Alabama Moon“ (Watt Key) sofort vertieft werden konnte. Die zahlreichen Klassen unserer Schule, die bis zum 29.11. unterschiedliche Veranstaltungen in Neumünster, Rendsburg, Kiel und Itzehoe besuchen und nachbereiten, werden ebenso, angeregt von den Filmen, die Themen des Unterrichts vielfältiger wahrnehmen und verarbeiten können.

D. Wulf-Tonnus, Fachleitung Deutsch

Lesung – nein, Leben

Leseförderung leicht gemacht mit Rainer Rudloff

 

Wenn der begnadete Schauspieler und Stimmlehrer Rainer Rudloff Bücher liest, liest er nicht, sondern macht sie für das jugendliche Publikum erlebbar. Wie schon seit mehreren Jahren hatten die SHG und die Gemeindebücherei Hohenwestedt Rainer Rudloff zu Gast, der für alle 5. Klassen sein Programm „Two4U – Du wählst dein Superbuch“ las und spielte. Aus vier geheimnisvoll verhüllten Büchern durften die Schüler*innen per Abstimmung zwei Bücher nach einem Anlesen zur auführlichen Buchvorstellung wählen.

Obwohl Rudloff „nur“ Auszüge liest und Inhalte zum Verständnis zusammenfasst, gelingt es ihm mit wenigen Accessoires, schauspielerischem Einsatz und viel Liebe zum Text, Bücher zum Leben zu erwecken. Fasziniert ließen sich die Schüler*innen in die Welten der Bücher entführen, kletterten mit Antboy auf Kirchtürme oder tuckerten mit dem Traktor aus Kannawoniwasein in Richtung Berlin. – Und wie geht es weiter?

Der Erfolg der Veranstaltung im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchwochen wird sich auch in diesem Jahr in vermehrten Büchereibesuchen und längeren Leseabenden zu Hause zeigen. Was können Eltern, Lehrer und letztlich die Gesellschaft sich mehr wünschen als lesebegeisterte Kinder, die nicht nur auf Smarphonebildschirme starren, sondern eigene Welten in ihrer Phantasie erschaffen.

 

D. Wulf-Tonnus, Fachleitung Deutsch

 

Achtung Auto!

Lesen Sie hier einen Bericht über die Aktion zur Verkehrserziehung an der SHG.

Dialog mit der Politik

Lesen sie hier einen Bericht über das Projekt DIALOG P!

Die SHG und die CAU

Lesen Sie hier den Bericht über eine Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaft der CAU Kiel.

Die coole Clique

Das Ergebnis eines Gemeinschaftsprojekts des 5. Jahrgangs mit der Oberstufe sehen Sie hier.

Beitrag der Klasse 7g zum Tag der Demokratie

Die Klasse 7g von Frau Beese-Osburg war am Tag der Demokratie unterwegs zu einem Gesprächsbesuch bei Bürgermeister Butenschön.
 
 
Tag des Grundgesetzes 
Am Tag des Grundgesetzes, den 23.05.2019, hatten wir, die Klasse 7g von der Schule Hohe Geest zusammen mit unserer Klassenlehrerin Frau Beese-Osburg uns das Grundgesetz Artikel 20a angeschaut. Dazu haben wir uns die ersten drei Stunden Informationen rausgesucht und eine Mindmap gestaltet. Die anderen drei Stunden haben wir uns in Gruppen aufgeteilt und haben Umfragen in den Geschäften von Hohenwestedt gemacht. Wir haben gefragt, ob sie schon etwas für den Klimawandel getan oder andere Ideen haben.
Wir erfuhren z.B., dass viele die Plastiktüten oder sonstige Plastikmaterialien stören. Eine der Gruppen ist zum Bürgermeister Herrn Butenschön gegangen, um mit ihm über unsere Ideen zum Klimawandel zu reden. Der Bürgermeister fand unsere Ideen gut und schrieb sich Notizen auf einen Zettel.  Außerdem fragen wir uns, warum viele Menschen noch nichts für die Umwelt tun. Dabei ist es wichtig, den Klimawandel zu stoppen und die nächsten Generationen zu schützen. Jeder sollte dabei helfen diesen Planeten zu erhalten. Mit einfachen kleinen Dingen kann man schon etwas für die Umwelt tun. Man kann z.B. nachhaltiger essen, also Lebensmittel aus der Region kaufen, mehr darauf achten, dass man nicht so viel Plastik produziert oder und man kann einfach mehr Fahrrad fahren.
Da wir schon einmal als Klasse bei einer Demonstration namens Friday for Future mitgemacht hatten, merken wir immer mehr, wie wichtig es ist, etwas für die Umwelt zu tun.
Hiermit bedanken wir uns noch einmal bei den netten Mitarbeitern der Geschäfte in Hohenwestedt, die uns ehrlich auf unsere Fragen geantwortet haben.
 
Dieser Artikel wurde geschrieben von Jassia Ali, Lulu Lemon und der Klasse 7G.

 

DELF-Diplome

Im Schuljahr 2018/19 hat die SHG am Pilotprojekt DELFoption des Ministeriums teilgenommen. DELF steht als Abkürzung für Diplôme d'Études en Langue Française. Von 6 teilnehmenden haben 5 Schülerinnen und ein Schüler auf freiwilliger Basis noch einen mündlichen Prüfungsteil für selbständige Sprachverwendung erfolgreich abgelegt, alle Teilnehmer/innen haben ihr Diplom DELF-Diplom bravourös bestanden.

Herzlichen Glückwunsch unseren Schüler/innen aus dem Einführungsjahrgang E0 zu ihren DELF-Diplomen, Félicitations!

Hier sehen Sie einen Informationsfilm in französischer Sprache über das Projekt DELFoption in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg.

Besuch beim Offenen Kanal Kiel

SHG beim Offenen Kanal Kiel – Fake News?

Am 12.9.2018 nahm der Wipokurs des Q2-Jahrgangs mit Herrn Baar beim Offenen Kanal in Kiel an einem Workshop mit dem Thema News Check teil. Dabei wurden Stationen zu den Themen Algorithmen, Fakenews-Portale, Social Bots und Filterblasen durchlaufen. Es blieb aber nicht nur bei der grauen Theorie, sondern es wurden z.B. Erklärvideos selbst erstellt und sogar eine kurze Radiosendung aufgenommen. Als krönenden Abschluss ging es ins TV Studio, wo unter realen Bedingungen eine Sendung produziert wurde, in der die Schülerinnen und Schüler ihre erarbeitenden Kenntnisse präsentierten. Ton- und Bildregie sowie die Kameras wurden nach einer kurzen Anleitung unseren jungen Leuten überlassen.

In einer Zeit, in der die Medien und ihre Verlässlichkeit stark im Fokus stehen, war dieser Tag nicht nur eine willkommene Abwechslung vom Schulalltag, sondern vor allem eine gute Möglichkeit, den Blick der zukünftigen Abiturientinnen und Abiturienten auf ihre von eben diesen Medien geprägten Welt zu schärfen.